Das erste Baumaterial, mit dem werdende Männer ihr handwerkliches Talent schulen, ist Sand. Mit buntem Plastikwerkzeug bewaffnet, errichten wir bereits im Kindergartenalter Burgen, Tunnel und ganze Straßenzüge auf unserer Miniatur-Baustelle und betrachten am Ende der Spielpause stolz unser Werk. So mancher bleibt dieser Berufung ein ganzes Leben lang treu, und analog zu einem selbst wachsen auch die Aufgaben, die Baustellen und natürlich das Werkzeug.

Wenn man es dann schließlich in die Fahrerkabine eines 35 Tonnen schweren Raupenbaggers geschafft hat, kann man den Arschlöchern aus der Delphin-Grupppe – die damals immer die größeren Burgen hatten, weil die zuerst raus durften und sich sofort die ganzen Schaufeln geschnappt haben – endlich zeigen, wo der verdammte Sandburg-Hammer hängt. Da guckt ihr blöd ihr KiTa-Kollegenschweine! Am Ende zählt nur die größte Burg!

Zum Beispiel so eine, wie ihr sie im folgenden Video sehen werdet. Errichtet von den Jungs von Caterpillar unter Zuhilfenahme von – wie sollte es anders sein – schwerem Gerät. Dahinter verbirgt sich nun natürlich kein infantiler Racheakt, sondern eine clevere Werbeaktion, mit welcher der prominente Baumaschinenhersteller abermals beweist, zu welch diffizilen Arbeiten seine Produkte imstande sind, und die sogar noch mit dem seinerzeit gültigen Weltrekord für die höchste Sandburg der Welt geadelt wurde.

Der wurde mittlerweile übrigens mehrfach übertroffen, immerhin stammt das Video aus dem Jahr 2014. Was es aber freilich nicht weniger beeindruckend macht.