Es ist sicherlich kein Zufall, dass Microsoft seine digitale Assistentin ausgerechnet „Cortana“ genannt hat. Denn dies ist ebenfalls der Name einer künstlichen Intelligenz aus der hauseigenen Videospielreihe 'Halo', die in Form eines wohlproportionierten weiblichen Hologramms in Erscheinung tritt. Sofern man bin derlei digitalen Entitäten überhaupt von so etwas wie Geschlecht sprechen kann. Auf jeden Fall ist die Cortana aus dem Spiel zu einer Art Sinnbild dessen geworden, wo die Reise hingehen soll, die mit Sprachassistenten bereits begonnen hat.

Siri, Alexa, Cortana … sie alle versprühen bereits einen Hauch von Zukunft. Doch bisher können wir die fiktiven Damen nur hören. Und es ist sicherlich nicht nur der Wunsch von sexuell unterzuckerten Nerds, die willfährigen Helferinnen auch endlich sehen zu können. Wie gut also, dass nach der Sprachsteuerung mittlerweile auch die Hologramm-Technik in den Startlöchern steht.

Das folgende Video beweist, dass der Weg nicht mehr weit ist. Denn was der Herr sich dort alleine in Heimarbeit zusammengebastelt hat, ist bereits mehr als beeindruckend. Inspiriert von Master Chiefs holografischem Sidekick hat er mal eben so ein funktionierendes Assistenten-Hologramm realisiert, das so auch aus dem Spiel stammen könnte. Abgesehen von dem gläsernen Gefängnis versteht sich, aber auch eine KI hat mal klein angefangen und Halo spielt schließlich in ferner Zukunft.