Armschmuck, mit dem man wie bei Street Fighter mit Feuerbällen um sich werfen kann? Klingt nicht nur abgefahren, sondern ist es auch, wie ihr im nun folgenden Video sehen werdet. Kein Fake, sondern die Arbeit eines ziemlich begabten Heimwerkers und Life Hackers. Und jetzt alle im Chor: Hadouken!

Der Reiz bei asiatischen Kampfünsten liegt – zumindest in der Popkultur – auch immer in der Tatsache begründet, dass ein Hauch Magie mitschwingt. Man nehme nur Anime-Serien wie 'Dragonball' oder Videospiel-Reihen wie 'Street Fighter': Die Kampfkünstler in diesen Formaten hauen nicht einfach nur plump drauf. Jahrelanges Training hat ihnen die Kraft verliehen, die Gesetze der Physik zu brechen.

Da sind Energie- und Feuerbälle aus den bloßen Händen an der Tagesordnung – wer braucht da noch eine Knarre, um einen Kampf auf Leben und Tod für sich zu entscheiden? Wer hingegen im wahren Leben mit Feuerbällen um sich werfen will, muss seine Kreativität bemühen. Genau das hat der Life Hacker Alan Pan getan. Der hat zwei maßgeschneiderte Armschienen gefertigt, in denen er Teile eines Bogenschweißgeräts mit einer Butangas-Düse und Bewegungssensoren kombiniert hat.

Das Ergebnis: Handschuhe, die ihm das „Feuerbändigen“ erlauben, wie es Fans aus der Anime-Serie 'Avatar' kennen – oder eben auch eine Art Feuerbälle, wie sie Ryu und Ken bei 'Street Fighter' im Sekundentakt raushauen. Im Video erfahrt ihr auch, wie ihr euch selbst diese brandheißen Teile bauen könnt – MANN.TV übernimmt aber keine Haftung dafür, wenn ihr euch die Extremitäten abfackelt oder erblindet. Überlassen wir das Spielen mit Feuer besser den Profis.