Handelsüblicher Karton gehört wohl zu den am meisten unterschätzten Werkstoffen überhaupt. Natürlich freut sich jeder, wenn er ein Paket bekommt. Meistens landet die Pappe nach dem Auspacken jedoch unbeachtet im Papiermüll. Gegen Recycling ist freilich nichts auszusetzen, aber denkt doch nur mal darüber nach, was ihr mit all den Pappkartons so alles hättet anstellen können, die ihr im Laufe eures Lebens entsorgt habt?! Oder hättet ihr zum Beispiel etwa nicht gerne ein eigenes Hausboot?

Dass sich aus Pappe mit ein wenig Kreativität wirklich erstaunliche Sachen basteln lassen, beweisen die sympathischen Chaoten von Boxwars jedes Jahr aufs Neue. Davon könnt ihr euch in diesem Video selber überzeugen (https://www.mann.tv/fun/video-des-tages-boxwars-der-krieg-der-pappkartons). Während im Zuge des spielerischen Schlachtgetümmels jedoch so ziemlich alles der Zerstörung gewidmet ist, streben Harry Dwyer und Charlie Waller eher nach Haltbarkeit.

Immerhin soll das von ihnen geplante Hausboot aus Pappe voll funktionstüchtig sein, was nicht nur bedeutet, dass es schwimmen können muss, sondern auch ein gewisses Maß an Komfort bietet. Um ein solches Projekt zu realisieren, bedurfte es ein immenses Maß an Ingenieurskunst, 300 weggeworfener Pappkartons sowie einer ganze Menge Klebstoff. Und tatsächlich geht der Stapellauf nach Monaten der Planung und einer zehntägigen Bauzeit erfolgreich vonstatten. Aber bevor wir hier zu viel vorweg nehmen, seht am besten einfach selbst.