Nachdem wir euch mit dem S5 Combo zunächst eine Mischung auch Saugwischer und Staubsauger, und anschließend mit dem S5 Pro einen reinen, dafür aber auch hochpotenten Saugwischer vorgestellt haben, ist mit dem Pure One S12 Pro Ex nun das Flaggschiff in Sachen Akkustaubsauger aus dem Hause Tineco an der Reihe.

Unsere Haushalte werden zunehmenden digital und vor allem auch kabellos. Wie ihr unseren Testberichten entnehmen konntet, ist das im Falle der oben genannten Saugwischer ein wahrer Segen, schicken diese den klassischen Putzeimer und Feudel doch endgültig in Rente.

In seiner Rolle als Akkustaubsauger ist der Pure One S12 Pro Ex zwar nicht ganz so revolutionär, er macht das Putzleben aber dennoch einen ganzen Zacken angenehmer, wenn es mal nicht um die Feuchtreinigung geht. Das Gerät vereint nämlich die Vorzüge eines klassischen Staubsaugers mit denen eines kraftvollen Akku-Handsaugers.

Für 599 Euro kommt der Pure One S12 Pro Ex mit einer – wortwörtlich – vollen Packung Zubehör daher.

Neben dem eigentlichen Gerät und dem dazugehörigen Rohr erhält man zwei mit LEDs ausgestattete Bürsten für unterschiedliche Böden, eine flexible lange sowie eine kleine Fugendüse, eine biegsame Schlauchverlängerung, ein klappbares Winkelrohr, eine Mini-Turbobürste, eine 2-in-1-Staubbürste, ein automatisches Filterreinigungswerkzeug, zwei Vorfilter, ein Haarreinigungswerkzeug sowie zwei Lithium-Akkus.

Eine Menge Zubehör – sogar so viel, dass nicht alles seinen Platz an der ebenfalls beigelegten Wandhalterung findet, die zugleich als Ladestation dient. Schrauben, Dübel und ein Ladekabel gehören zum Umfang dazu.

Das Gerät ist kundenfreundlich, wie wir es von Tineco gewohnt sind: Einschalten, Spaß haben.

Okay, zugegeben: Wir reden hier immer noch vom Putzen. Allerdings macht der Pro Ex alles, um einem das Leben dabei zu erleichtern. So zum Beispiel durch die von seinen Saugwischer-Geschwistern bekannte iLoop-Technologie, welche im Betrieb automatisch den Grad der Verschmutzung erkennt und die Saugleistung im Automatikmodus entsprechend anpasst. Soll heißen, das Gerät fährt in sauberen Bereichen die Leistung runter, und dreht auf, wenn wieder etwas mehr zu tun ist.

Hat man seine Bude bislang nur mit einem kabelgebundenen Staubsauger bei stets gleichbleibender Leistung geputzt, mag das zunächst etwas irritieren und der Pro Ex vergleichsweise schwachbrüstig erscheinen. Doch der Eindruck täuscht, denn im täglichen Hausgebrauch hat sich der Automatikmodus als zuverlässiger Putzassistent erwiesen, der zudem auch noch Energie spart: Je nach Verschmutzungsgrad hält der Akku im Automatikmodus rund 30 Minuten durch – dauerhaft auf der niedrigsten Stufe gar 50 Minuten.

Da ein zweiter Akku mitgeliefert wird, stehen somit theoretisch 100 Minuten Saugzeit zur Verfügung.