Sustainable Aviation Fuel: Airbus startet Flieger mit 100 % Biosprit – In Zusammenarbeit mit französischen Luftfahrtunternehmen hat der europäische Flugzeugbauer Airbus bewiesen, dass es für den Flugverkehr nicht zwangsläufig klassischen Kerosins bedarf. Wie der Konzern kürzlich mitteilte, hat man nämlich erstmals einen Flug mit vollständig regenerativem Treibstoff absolviert.

Ein A319neo-Testflugzeug war mit einem sogenannten SAF-Treibstoff gestartet.

SAF steht für „Sustainable Aviation Fuel“, zu Deutsch: „Nachhaltiger Flugtreibstoff“, und wird zu großen Teilen aus Biomasse, wie etwa nicht mehr genutzten Pflanzen- und Speiseölen, hergestellt. Durch derartige Biotreibstoffe sollen die CO2-Emissionen deutlich verringert werden, allerdings ist der Preis im Vergleich zum gängigen Kerosin auch deutlich höher.

Um das Vorhaben voranzutreiben, zieht Airbus mit dem Technologiekonzern Safran, dem Flugzeughersteller Dassault Aviation, Frankreichs Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt Onera sowie dem französischen Verkehrsministerium an einem Strang.

Bisher hatten Fluggesellschaften meist mit einem SAF-Gemisch experimentiert.

So absolvierte Air France im Mai einen Flug über den Atlantik mit einer Airbus A-350, die mit einem Gemisch aus klassischem Kerosin und Kerosinersatz aus altem Speiseöl angetrieben wurde. Zuvor hatte Frankreich das Ziel ausgerufen, den Anteil an SAF im Verhältnis zum Gesamtverbrauch der Flugzeugtreibstoffe auf ein Prozent zu erhöhen. Bis 2025 sollen dann zwei Prozent erreicht sein, 2030 schließlich fünf Prozent.

In Australien hatte die dort ansässige Qantas Airways im Zuge eines ähnlichen Pilotprojektes schon vor einigen Jahren einen Boeing-„Dreamliner“ mit einem Kerosinersatz aus Pflanzensamen gestartet. Derartige Flüge waren von Umweltschutzorganisationen jedoch immer wieder als PR-Stunts kritisiert worden, würde dabei doch nur ein kleiner Teil des klassischen Kerosins durch alternative Treibstoffe ersetzt.

Im Falle von Airbus war jedoch erstmals vollständig SAF zum Einsatz gekommen.

Quelle: spiegel.de