Geht es nach den klassischen Science-Fiction-Geschichten aus den 70er und 80er Jahren, sollten wir schon längst im Zeitalter der Laserwaffen leben und die leistungsstarken Lichtorgeln ohnehin viel mehr im Mittelpunkt unseres Alltags stehen. Tun sie übrigens, wir sehen viele von ihnen, die in Geräten verbaut sind, nur nicht mehr. Doch was den Laser als Hosentaschen-Brenner für jedermann angeht, so herrscht tote Hose.

Nicht jedoch in den Videos eines jungen Mannes, der sich auf der Videoplattform YouTube als „styropyro“ einen Namen als irrer Tüftler macht. Auf seinem Kanal testet der Bursche am laufenden Band die verheerenden Reaktionen von aggressiven Chemikalien, fackelt Styropor mit unkonventionellen Erfindungen ab (wohl auch der Grund für seinen Kanalnamen…) und tüftelt gerne mit Lasern und Mikrowellen-Strahlern herum.

Für sein vorliegendes Video war der junge Ingenieur auf eBay shoppen, und hat sich aus China blaue Laser kommen lassen. Die strahlen laut Herstellerangaben gerade noch unter der Klasse 5 mW und sind damit in den USA so eben noch legal – laut „styropyro“ sind sie aber sogar noch stärker als angegeben und höchst verboten.

So stark, dass ein einziger Blick hinein ein Auge für immer erblinden lassen kann – und Grund genug dafür, dass ihr nichts aus diesem Video nachmachen solltet. Falls doch, beschwert euch später nicht bei uns, wir raten explizit davon ab, sich als Laie mit solchen Importen zu befassen. „styropyro“ jedenfalls sind die Teile immer noch nicht stark genug, weswegen er sie kräftig aufbohrt und damit zündelt. Mit verblüffender Kraft.