Aufnahmen aus dem Kühlbecken: So sieht ein Reaktor-Start aus – Wohl die meisten Menschen haben eine wie auch immer geartete Meinung zum Thema Kernenergie. Wie so ein Reaktor funktioniert, das steht zwar in jedem Physikbuch – wenngleich nur mit ein paar trockenen Diagrammen und entsprechend komplexem Begleittext. Doch wie sieht es wirklich aus, wenn der Kamerad im Kühlwasser zu Werke geht? Wie klingt es? Im Video erleben wir es.

Uns werden Einblicke serviert, die den Start eines Reaktors bis zur Leistungsstufe von einem Megawatt dokumentieren. Für die Aufnahmen verantwortlich zeichnet ein Ingenieur namens Alex Landress – und mehr als 4,4 Millionen Klicks seit 2017 (Stand: August 2021) zeigen, dass diese Themen entweder eine gewaltige Menge Leute faszinieren, oder ein Atomenergie-Begeisterter zu viel Zeit und mindestens drei kaputt geklickte Mäuse hat.

Dies ist der Breazeale Nuclear Reactor:

Ein echter Kernreaktor, bei dem es jedoch einen gravierenden Unterschied zu jenen Systemen gibt, die für unsere Stromversorgung verantwortlich zeichnen: Denn hier wird nicht Kühlwasser in Dampf verwandelt, um damit gewaltige Turbinen anzutreiben. Dieser Reaktor ist vielmehr Teil des „Radiation Science & Engineering Center“ (RSEC) der Pennsylvania State University (USA). Also der Physikabteilung für Nuklearwissenschaften.

Als Teil der Forschungsbestrebungen ist es die Aufgabe dieses Reaktors, mit seiner thermalen Nennleistung von 1,1 Megawatt für diese Fakultät und andere naturwissenschaftliche Gebäude des Komplexes einen Haufen Neutronen für eine Vielzahl von Experimenten bereitzustellen. Außerdem soll er einer interessierten Öffentlichkeit die Funktionsweise eines Reaktors erklären – genau, der Zweck hinter diesem Video also. Insofern nicht nur der eine Typ 4,4 Millionen Mal geklickt hat …