Wie sieht sie aus, die Zukunft des Lastwagens? Fragt man die Lkw-Experten von Scania, dann kommt diese Zukunft in bestimmten Fällen wohl ohne Fahrer aus. Mit dem AXL präsentieren die Schweden aus Södertälje mit der profitabelsten Nutzfahrzeug-Produktion der Welt ihre Vision eines Lkw, der gänzlich ohne Führerhaus auskommt. Damit unterscheidet sich der AXL von anderen autonomen Konzepten.

Denn die setzen immer noch auf einen Kabinenbereich für Fahrer, wenn auch nur, um für einen Fall des Versagens der Technologie vorzusorgen.

In einer Pressemitteilung von Scania heißt es:

„‘Wir haben bereits selbstfahrende Lkw im Kundenbetrieb. Bisher hatten sie jedoch Platz für einen Sicherheitsfahrer, der bei Bedarf eingreifen kann. Scania AXL hat keinen Führerstand und das verändert das Spiel erheblich‘, so Claes Erixon, Leiter der Forschung und Entwicklung bei Scania.“

„‘Die Entwicklung der selbstfahrenden Fahrzeuge hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Wir haben immer noch nicht alle Antworten, aber mit Konzeptfahrzeugen wie dem Scania AXL beschreiten wir neue Wege und lernen weiterhin mit hoher Geschwindigkeit.‘"

Interessant ist, dass der AXL nicht wie die meisten autonomen Konzepte heutzutage mit einem Elektroantrieb daherkommt, sondern auf einen Verbrennungsmotor setzt. Dieser soll laut Scanias Pressemitteilung durch „Bio-Kraftstoff aus erneuerbaren Quellen“ angetrieben werden, doch das Unternehmen führt nicht aus, was damit gemeint ist.

Am 2. Oktober will Scania im schwedischen Södertälje eine Live-Demonstration seines autonomen Lkw vornehmen, spätestens dann wird die Welt mehr erfahren.

Quelle: jalopnik.com