Entwicklung von nachhaltige Elektrowerkzeugen: Stanley Black & Decker kooperiert mit Eastman – Um in der Elektrowerkzeugbranche ein Zeichen für Nachhaltigkeit zu setzen, kooperiert Stanley Black & Decker mit Eastman, einem Anbieter von Spezialmaterialien. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist die neue Produktlinie „reviva“, bei der Tritan Renew Copolyester zum Einsatz kommt. Im Frühjahr 2022 sollen die zu 50 Prozent aus recyceltem Material bestehenden Elektrowerkzeuge erhältlich sein.

„Bei Stanley Black & Decker arbeiten wir daran, Hersteller und Innovatoren dazu zu inspirieren, eine nachhaltigere Welt zu schaffen, und das fängt bei uns an“, erklärte Stanley Black & Decker CEO Jim Loree.

„Jeden Tag versuchen wir, unser Ziel – For Those Who Make The World – zu verwirklichen und unsere Verpflichtung zu sozialer Verantwortung als Unternehmen auszubauen. Die Entwicklung neuer umweltfreundlicher Produkte ist eine Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen.“

Das Material Tritan Renew wird durch molekulares Recycling gewonnen – ein Verfahren, bei dem im Gegensatz zum mechanischen Recycling Einweg-Kunststoffabfälle in Grundbausteine umgewandelt werden, um daraus dann langlebige, leistungsstarke Materialien herzustellen.

Der große Vorteil dabei ist, dass der Einsatz fossiler Ressourcen sowie Treibhausgasemissionen verringert und dennoch die Leistungsfähigkeit neuer Kunststoffe und die Umweltvorteile von 50 Prozent recyceltem Material geboten werden können. Zudem werden die Verpackungen der reviva-Produktlinie zu 100 Prozent recycelbar sein und keinerlei zusätzliches Plastik wie Polybeutel oder Kabelbinder beinhalten.

Darüber hinaus entwickelt und implementiert Stanley Black & Decker Programme für das Recycling von Batterien und Altgeräten.

Steve Crawford, Executive Vice President, Chief Technology and Sustainability Officer bei Eastman betont: „Stanley Black & Decker ist ein Traditionsunternehmen, das für die Qualität und Zuverlässigkeit aller seiner Marken bekannt ist.“

Er führt weiter aus: „Die Verbraucher vertrauen ihren Produkten, weil sie wissen, dass sie zuverlässig sind. Daher freut sich Eastman über die Zusammenarbeit und die Nutzung unserer molekularen Recyclingtechnologien, um Stanley Black & Decker nachhaltigere Materialien zur Verfügung zu stellen, ohne dass die Produktleistung beeinträchtigt wird.

Diese Zusammenarbeit ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Partner in der Wertschöpfungskette, die eine Vision für eine nachhaltige Zukunft und ein Engagement für die Bewältigung der Klima- und Kunststoffabfallproblematik teilen, die Kreislauffähigkeit von Materialien nutzen können, um mit den uns heute zur Verfügung stehenden Technologien Lösungen anzubieten.“

Als kurzfristiges Ziel strebt Stanley Black & Decker an, bis 2025 zu 100 Prozent wiederverwendbare, recycelbare oder kompostierbare Verpackungen einzusetzen. Dazu sollen Produkte so gestaltet werden, dass sie bei der Materialauswahl, der Verwendung und der Entsorgung zirkulär sind.

„Stanley Black & Decker setzt seine mehrjährige Reise fort, um seine Führungsrolle im Bereich Nachhaltigkeit auszubauen“, weiß Jeff Ansell, Executive Vice President von Stanley Black & Decker zu berichten.

„Durch die Advanced Circular Recycling-Technologien von Eastman können wir nicht nur nachhaltigere Produkte herstellen, sondern auch der Welt zeigen, dass nachhaltige Materialien überall eingesetzt werden können, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.“