Schon einmal vom Farey Rotodyne gehört? Uns erging es ähnlich, wir kannten den Koloss nicht. Eine Maschine, die wie eine Kreuzung aus einem Airbus und einem Lastenhelikopter aussieht und vor lange Zeit das Licht der Welt erblickte. Doch der senkrechtstartende Rotodyne, der den Luftverkehr hätte revolutionieren können, hob niemals ab. Die Revolution blieb am Boden – und scheiterte.

Das erste, was man sich beim über 60 Jahre alten Konzept des Rotodyne vor Augen führen muss, ist, dass der Hauptrotor quasi keiner ist – die Drehflügel sind mit keinem Motor verbunden, sondern arbeiten nach dem Eigenrotationsprinzip durch Luftbewegungen. Dennoch war es dieser Rotor, der das nicht unbeträchtliche Gewicht des Rotodyne während des Fluges oben hielt.

Damit arbeitete die Maschine nach Helikopterprinzipien und benötigte ähnlich wenig Raum zum Starten und Landen – sollte aber ungleich schneller unterwegs sein. Doch welchen technischen Prinzipien folgte diese faszinierende Maschine? Und was führte letztlich zum Untergang des Rotodyne? Wir geben euch an dieser Stelle keine Antworten, sondern lassen die faszinierende Kurz-Doku des YouTube Kanals „Mustard“ für sich sprechen.

Quelle: jalopnik.com