Man kann sich wohl glücklich schätzen, wenn man Zeit Lebens nicht mit der vernichtenden Kraft einer 30-mm-Gatling-Maschinenkanone konfrontiert wird. Erst recht nicht, wenn diese als Geschütz an Bord eines Kampfflugzeuges wie der „Fairchild Republic A-10“ Tod und Verderben mit einer Kadenz von 4.200 Schuss pro Minute über euch erbricht. Eine menschgemachte Urgewalt, der zu entkommen so gut wie unmöglich ist, wie das folgende Video eindrucksvoll beweist.

Dieses zeigt natürlich nur einen Trainingsflug, bei dem niemand zu Schaden kam. Abgesehen vom bemitleidenswerten Humvee, der als Übungsziel fungiert. Dazu muss man wissen, dass die A-10 – die aufgrund ihres einfachen, aber äußerst robusten Aufbaus auch liebevoll „Warthog“ (Warzenschwein) genannt wird – als Erdkampfflugzeug konzipiert wurde und bereits seit 1975 von den US-Streitkräften zur Bekämpfung von Bodenzielen mit dem Fokus auf gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt wird. Aus gutem Grund, wie ihr gleich sehen werdet.

Denn obgleich die siebenläufige GAU-8/A Avenger als festinstallierte Bordkanone, selbst bei der möglichen Minimalgeschwindigkeit des zweistrahligen Unterschall-Jets, mit immer noch ca. 220 km/h über das Schlachtfeld jagt, bringt sie ihre panzerbrechende Uranmunition (bei Bedarf auch hochexplosiv) mit einer fast schon chirurgisch zu nennenden Genauigkeit ins Ziel. Und das ist nur eine der vielen möglichen Angriffsvarianten dieses fliegenden Schlachtrosses, welches mit weiteren 7.257 kg Kampfmitteln in Form von Raketen und Bomben bestückt werden kann.