Dass Männer eine geringere Lebenserwartung haben als Frauen, soll unter anderem auch in Fragen der Unvernunft begründet liegen. Nicht nur, weil man sich weigert, regelmäßiger zum Arzt zu gehen, sondern auch, weil Männer für den Spaß an der Sache schon mal risikobereiter sind. Merkt man auch an dem folgenden Bauprojekt, das im wahrsten Sinne des Wortes der Hammer schlechthin ist – und vielleicht der stärkste der Welt.

Man kann die Nummer mit der Risikobereitschaft leicht falsch verstehen. Doch angesichts von „Spielen“, bei denen man betrunken mit Vorschlaghämmern auf dem Eis steht und versucht, sich den Boden wegzuhauen oder man anderswo Sprengstoff an besagte Hämmer bindet, um einem Feiertag ein explosives Highlight zu bescheren, darf man solche Vermutungen zumindest äußern.

Hammer mit Lauf

Es war übrigens besagtes letztes Video, das nicht nur den Aufhänger für diesen Artikel bildet, sondern auch von dem Youtuber „I did a thing“ gesehen wurde und ihm nach eigenen Angaben als Inspiration diente. Auf YouTube ist er für fantastische Bauten bekannt – und konnte auf diese Weise bereits 2,23 Millionen Abonnenten auf seinem Kanal versammeln (Stand: Oktober 2021).

„I did a thing“ ist allem Anschein nach kompetenter Handwerker, der Materialien und komplexe industriemechanische Vorhaben nicht scheut. So auch bei diesem „Mächtigsten Hammer der Welt“ – eine Konstruktion, die in ihrem Stahlkopf über eine eingebaute Treibladung gleich einer Feuerwaffenpatrone verfügt. Das Resultat ist ein Schlagwerkzeug, das Nägel durch nahezu jedes Material treibt – etwa durch Pfannen und Bücher ...