Leopard 2A6: Einer der besten Panzer der Welt in Aktion – Am 28. September 2019 öffnete die in Thüringen gelegene Kyffhäuser-Kaserne anlässlich eines Tags der offenen Tür ihre Pforten für Zivilisten und bot ihren Besuchern ein „camouflages“ Programm, zusammengestellt von dem dort ansässigen Panzerbataillon 393 sowie dem Versorgungsbataillon 131. Statische und dynamische Waffenschau, Patrouillenmitfahrt, Blaulichtmeile, Verpflegung aus der Feldküche, Diensthunde der Feldjägertruppe, Hüpfburg, Kinderschminken. Das Highlight des Tages dürfte für die meisten aber wohl die Präsentation der Gefechtsfahrzeuge gewesen sein. Allen voran die des Leopard 2A6 Panzers.

Wenn so ein Teil stilecht zu den Gitarrenriffs von AC/DCs „Rock or Bust“ heranrauscht, und einen Kleinwagen unter seinen Ketten zermalmt, fangen die Papas im Publikum aufgeregt zu hüpfen an. Zugegeben, man muss schon eine gewisse Affinität für derlei Maschinen mitbringen, um einer solch tödlichen Stahlbestie Schönheit und Eleganz abgewinnen zu können. Aber dass dieses Kriegsgerät zumindest ehrfurchtgebietend ist, wird wohl kaum einer bezweifeln.

3 Meter hoch und 3,75 Meter breit stellt der Leopard 2A6 mit einem Gefechtsgewicht von 61,7 Tonnen und einer Straßenhöchstgeschwindigkeit von 68 km/h sowie 1.500 Pferdestärken die Hauptwaffe der deutschen Panzerstreitkräfte dar. Die vierköpfige Besatzung setzt sich aus Kommandant, Richtschütze, Ladeschütze und Fahrer zusammen. Die Bewaffnung besteht aus einer 120-mm-Glattrohrkanone, zwei Maschinengewehren und einer Nebelwurfanlage.

Der seit 1979 in Deutschland produzierten Leopard 2 wurde im Laufe der Zeit mehreren Kampfwertsteigerungen unterzogen und immer wieder mit neuen Technologien ausgestattet, sodass er bis heute zu den modernsten und besten Kampfpanzern dieser Welt zählt. Ein echter Exportschlager, von dessen hoher Feuerkraft und hervorragender Panzerung wenig überraschend auch andere Nationen profitieren wollen.

Quelle: panzer-depot.de