Manchmal kann man einfach nicht mit ihm. Doch gänzlich ohne ihn kommt niemand aus. Einem Mann aus Colorado Springs waren die Kapriolen seines PCs aber zu viel. Er beendete das Dasein seines Computers auf sehr rabiate Weise und erschoss das Gerät mit einer Handfeuerwaffe. Die Tat meldete die Polizeibehörde im amerikanischen Colorado Springs per Pressenachricht.

Der Tathergang liest sich wie aus dem Skript eines Gangsterfilms: Der Computer machte dem Mann anscheinend schon seit mehreren Monaten Ärger. Doch am Montagabend war es dann zu viel. Der Mann nahm das Gerät, schleifte es in seinen Vorgarten und erschoss den widerspenstigen PC mit ganzen acht Schüssen.

Wer denkt, der „Computermörder“ käme ungeschoren davon, der irrt sich. Die Tat bleibt nicht ungestraft. Der Mann muss sich, laut Polizeiangaben nun wegen Schusswaffengebrauchs in einem Stadtgebiet verantworten. Hier ein Foto des "Opfers":