Jahr für Jahr ertappen sich Menschen dabei: Der Jahreswechsel ist vorbei, gute Vorsätze wurden gefasst – eingehalten wird gar nichts. Andere brauchen kein Silvester, um sich nicht an ihre Vorsätze zu halten – sie würden gerne weniger essen oder mit dem Rauchen aufhören, ganz ohne großen Beschluss, bekommen es aber trotzdem nicht hin. Gehört ihr zu diesen Menschen? Dann haben wir eine tolle Erfindung für euch. Vorausgesetzt, ihr seid schmerzunempfindlich…

Egal, ob ihr an Glimmstängeln hängt, zu viel Bier in euren Wanst kippt oder im Internet zu viele Schuhe bestellt. Wenn ihr damit aufhören wollt, müsst ihr nur noch einmal Geld ausgeben: für das „Pavlok Bracelet“. Dieses Armband hat es in sich – denn jedes Mal, wenn ihr eure eigenen Vorsätze brecht, verpasst euch das Kleinod einen Stromschlag mit satten 350 Volt. Damit könnt ihr euer „Echsenhirn“, also eure instinktiven Gehirnbereiche trainieren.

„Finger weg von den Fritten, Karl!“

Damit das Ganze noch ein bisschen gemeiner und vor allem effektiver ist, haben Freunde und Verwandte die Gelegenheit, eine zugehörige App herunterzuladen. Diese Software gibt ihnen die Möglichkeit, euch per Fernsteuerung einen Stromschlag zu verpassen, wenn sie euch beim Fressen, Saufen, Rauchen (oder was immer ihr sein lassen wollte) erwischen. Oder einfach nur so, weil sie euch gerne schreien hören. Ihr versteht schon.

Schlechte Angewohnheiten, die eurem Echsenhirn Befriedigung verleihen, können so ganz wie bei den alten, grausamen Varianten der Tierdressur „verlernt“ werden. Der Schlag entspricht in seiner Stärke etwa dem Gefühl, bei statischer Aufladung eine gewischt zu bekommen. 150 Schocks stecken in dem Armband, bevor es wieder aufgeladen werden muss. Ein kleiner Schmerz für den großen Erfolg?

Ihr findet dieses Armband im einschlägigen Internet-Handel, zum Beispiel beim großen A, wenn ihr nach den Namen sucht. Ganz so günstig ist das Gadget aber nicht, die Preise bewegten sich bei unserer Suche je nach Anbieter irgendwo zwischen 250 und 370 Euro. Doch vielleicht hilft es ja und der Preis lohnt sich?

Quelle: ladbible.com