Schon mal beim Surfen darauf geachtet, wo der Mauszeiger eigentlich während des Lesens eines Textes oder einer Nachricht verweilt? Keine Sorge, Facebook könnte diese Aufgabe bald für jeden Nutzer übernehmen – selbstverständlich im Interesse des Kunden.

Eine momentan in der Testphase befindliche Software soll sämtliche Mausaktivitäten des Nutzers genau dokumentieren. Die Mausüberwachung soll nicht nur messen, wie lange ein Nutzer mit dem Zeiger auf welchen Bereichen der Webseite verharrt, sondern auch beobachten, wo per Rechtsklick weitere Aktionen eingeleitet werden und wann gescrollt wird.

Die Sammlung der Daten erfolgt laut Facebook-Manager Ken Rudin für verschiedenste Zwecke: Unter anderem sollen durch die so gewonnenen Erkenntnisse neue Produkte entwickelt und die Werbung besser platziert werden. Die Aufzeichnung der Daten erlaubt wichtige Einblicke in das Nutzungsverhalten der Facebook-Mitglieder.

Die Daten sollen selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben werden und nur der Produktverbesserung dienen. „Wir teilen diese Informationen mit niemanden außerhalb von Facebook, und wir nutzen sie auch nicht für personalisierte Werbung“, erklärt ein Sprecher.

Immerhin: Smartphone- und Tablet-Nutzer bleiben – zumindest vorerst – von der neuen Verhaltensanalyse ausgeschlossen. Grund dafür ist aber eher, dass sich schlicht (noch) nicht messen lässt, auf welche Art und Weise ein Nutzer mit dem Finger über dem Touchscreen verharrt.

Quelle: Spiegel Online