DIY-Nachhaltigkeit: Tüftler verwandelt altes Plastik in Kraftstoff – Dass Kunststoff ein Segen für die Industrie und für Themen wie Verpackungshygiene ist, würde kaum jemand ernsthaft bezweifeln. Ebenso wenig jedoch die Tatsache, dass das Zeug nicht in Gewässer und damit letztlich in die Weltmeere gehört, dass es so gut wie nicht verrottet und uns als Müll noch lange plagen wird. Nicht so den Herren aus diesem Video: Er macht Kraftstoff aus dem Zeug.

Hier versteht jemand sein Handwerk und auch mehr als nur ein bisschen von Chemie, möchte uns als interessierten Laien erscheinen. Denn alte Plastikflaschen verwandeln sich in seinem faszinierenden Prozess mit ein paar Handgriffen langsam in chemische Grundbausteine. Dazu schmilzt YouTuber „Torvus Junction“ die in Streifen geschnittenen Behälter – und fängt die dabei entstehenden Gase auf.

Hexenküche

Das Resultat seiner Alchemie mit Haushaltsmitteln wie Einmachgläsern und entsprechenden Spiralen sowie einem gemauerten Kamin, die bei seiner komplexen Anordnung zum Einsatz kommen: Die Dämpfe kondensieren, kühlen sich ab, und können als Flüssigkeit gesammelt werden. Lohn seiner Bemühungen: Drei Behälter.

Einer, der die flachen Reste des geschmolzenen Plastiks enthält, sowie zwei Gläser mit unterschiedlichen Flüssigkeiten. Die eine enthält das Rohstadium des Dampfkondensats, die andere die raffinierte Version. Was „Torvus Junction“ mit diesem Endprodukt dann erhält (erhellt), das sich für den Laien beim Brennen von Substanzen wie Petroleum auf den ersten Blick nicht unterscheidet, ist ein Kraftstoff.