Der Fortschritt macht vor keinem Sektor Halt, auch auf Polizeiebene halten neue Technologien Einzug. Eine davon ist eine neue Art der Pistole, die ein besonders niedriges Risiko bergen soll, gestoppte Verdächtige zu verletzen: „BolaWrap 100“ nennt sich dieses Gerät, das weder auf tödliche Geschosse noch auf Tasernadeln und Kabel setzt, sondern Getroffene einfach fesselt. Wie das aussieht, erlebt ihr im Video.

Zwischen drei bis siebeneinhalb Metern, so die effektive Reichweite von BolaWrap 100. Die Waffe setzt dabei auf ein Kevlarseil, das sich, ganz dem Namensgeber „Bola“ gleich, einer mit Kugeln beschwerten Wurfwaffe, um den Körper des Getroffenen schlingt oder seine Beine immobil macht. Ein breiter Lasermarkierer zeigt dabei dem Feuernden die Trefferzone an.

Ab Januar 2020 kommt BolaWrap 100 bei der Polizei von Los Angeles zum Einsatz, 200 Beamten werden probeweise mit dem Apparat ausgestattet. Mit dem Gerät sollen etwa psychisch kranke Täter oder Menschen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss nichttödlich gestoppt werden. Michael Rothans, operativer Leiter bei BolaWrap:

„Die Beamten können eine Person, ohne sie zu verletzen, unter Kontrolle bringen und ihre Mobilität einschränken. Und es gibt den Beamten eine Alternative zum Einsatz einer massiveren Waffe.“

Quelle: derbund.ch