Persönliches Flug-„Auto“ für jedermann: Bemannter Testflug erfolgreich – Keine Science-Fiction, sondern Realität: Die Konstrukteure des Unternehmens SkyDrive wollen schon in einigen Jahren ihr kommerzielles Einpersonen-Fluggerät anbieten. Sie stehen im Wettstreit mit mehreren Dutzend Unternehmen weltweit, die ähnliche Pläne verfolgen. Was in den 80ern und 90ern der Stoff aus Hollywoodstreifen war, soll in absehbarer Zeit im Handel stehen. Im Video lässt sich der erste bemannte Testflug von SkyDrives Einsitzer bestaunen.

Eine Maschine, die in der Art der Konstruktion einer Rotordrohne mit mehreren Propellern gleichkommt. Klar ist: Wenn jeder in einer solchen Apparatur herum fliegt, steht die Sicherheit an erster Stelle. SkyDrive-Chef Tomohiro Fukuzawa ist überzeugt, dass er sein System schon in den nächsten drei Jahren in den Handel bringen kann. Doch eben nur, wenn Schutz vor Unfällen gewährleistet ist:

„Von den weltweit mehr als 100 Flugauto-Projekten war nur eine Handvoll mit einer Person an Bord erfolgreich. Ich hoffe, dass viele Menschen damit reisen möchten und sich dabei sicher fühlen“, so Fukuzawa. Momentan kann der Einsitzer von SkyDrive nur bis zu zehn Minuten in der Luft bleiben – als Nächstes wollen die Konstrukteure diese Spanne auf eine halbe Stunde erhöhen.

Die weltweit an solchen Gefährten arbeitenden Teams stehen vor großen Herausforderungen. Neben den Fragen der Sicherheit sind vor allem Aspekte der Reichweite, der Akku-Ladezeiten und der Koordination des Luftverkehrs für sie entscheidend. Hinzu kommt die berechtigte Preisfrage – persönliche Fahrzeuge dieser Art müssen bezahlbar bleiben, dürften den Preis vergleichbarer Automobile nicht übersteigen.

Ziel ist es, den Pendelverkehr mit seinen Staus umgehen und zugleich die Verkehrslage in Ballungsräumen entlasten zu können.

Quelle: ladbible.com