Wer glaubt, dass sogenannte Gunslinger lediglich in der romantisierten Vorstellung von Wild-West-Filmemachern existieren, der täuscht sich. Denn Cowboys, die schneller ziehen als ihr Schatten, gibt es selbst heute noch. Nun gut, nicht unbedingt schneller als das Licht, aber wie ihr im folgenden Video sehen werdet, doch verdammt nah dran. Willkommen bei der Weltmeisterschaft im Schnellziehen!

Beim „Fast Draw“ handelt es sich um einen offiziellen Sport, im Wesentlichen vertreten durch die „World Fast Draw Association“ mit aktiven Mitgliedern in den Vereinigten Staaten, aber auch Kanada, England, Japan, Korea, hier in Deutschland und noch einem Schwung anderer Länder. Tatsächlich ist es eine der schnellsten Sportarten auf der Welt, in der jede gemessene Zeit deutlich unter einer Sekunde liegt.

Im Fast Draw gibt es zwar diverse Disziplinen, geschossen wird aber stets mit einem Single-Action-Revolver, maximal Kaliber .45, je nach Wettbewerbsart in unterschiedlichen Ausführungen, wobei entweder speziell präparierte Platzpatronen oder auch Wachsprojektile zum Einsatz kommen.

Generell dürfen die Schützen erst dann ihren Finger an den Abzug legen und ziehen, wenn ein Signal ertönt. Das Ziel – Ballons im Falle der mit körnigen Puder gefüllten Platzpatronen, oder Metallplatten bei den Wachsprojektilen – verfügt über einen winzigen Schalter oder Sensor und stoppt bei einem Treffer die Zeit.

Der Webseite fastdraw.org zufolge – die wir jedem Interessierten sehr ans Herz legen wollen – liegt der aktuelle Rekord für das Ziehen und Feuern mit einem Single-Action-Revolver im traditionellen Stil bei 0.252 Sekunden. Diese Zeit beinhaltet freilich noch die Reaktionszeit auf das Signal, die bei den besten Schützen alleine schon 0.145 Sekunden beträgt. Und das bedeutet, dass der gesamte Vorgang gerade mal 0.107 Sekunden dauerte!