Tennis ist ein Sport mit einer langen Tradition. So wurden in Paris beispielsweise bereits um 1500 und 1600 rum zahlreiche kommerzielle Tennisanlagen erbaut, welche von den verschiedensten Bevölkerungsschichten als Freizeiteinrichtung genutzt wurden. Hervorgegangen ist Tennis aus einem Spiel mit dem Namen Jeu de Paume (französisch: Spiel mit der Handinnenfläche), dem man zunächst nur auf Klosterhöfen und dann später in speziellen Ballspielhäusern frönte. Verbindliche Regeln wurden allerdings erst sehr viel später eingeführt.

Und zwar, als ein gewisser englischer Major namens Walter Clopton Wingfield sich seine Art, Tennis zu spielen, 1847 patentieren ließ. Er selber nannte das Ganze damals noch „Sphairistike“, nach dem griechischen Wort für Ballspiele, was sich jedoch nicht durchsetzen sollte. Warum wohl?! Das Regelwerk für Tennis, wie wir es heute kennen, wurde dann im Zuge der ersten Meisterschaften in Wimbledon im Juli 1877 endgültig in Stein gemeißelt.

Wir könnten nun im Zuge unserer kleinen Exkursion auf die verschiedenen Theorien eingehen, welche versuchen, den etymologischen Ursprung des Begriffes „Tennis“ zu beleuchten, da sich die Experten da allerdings uneinig sind, lassen wir das, und ziehen uns stattdessen ein Video rein, in dem eine halbnackte, heiße Frau Filzbälle übers Netz prügelt. Oder es zumindest versucht. Das ist zwar erstaunlich sinnlos, sieht aber gut aus, und außerdem kann nun wirklich niemand behaupten, ihr hättet gerade nichts gelernt! Bäm!

Quelle: wikipedia.org