Wie heißt die Mutter aller vielbemühten Klischees aus dem Autoren- und Journalisten-Nähkästchen, wenn es um einen Kampf zwischen einem hoffnungslos unterlegenen Winzling und einem unbezwingbaren Koloss geht? Natürlich ist die Rede vom vielzitierten „David gegen Goliath“. Immer, wenn der „kleine Mann“ gegen Übermächtige ins Feld zieht, wird dieser Vergleich bemüht. Hier passt er aber: Denn in diesem Kampf ist die schwerere Partei ihrem Gegner um sage und schreibe 200 Kilogramm voraus.

Wer jetzt denkt, dass wir euch ein Filmchen der Marke „Mann ringt mit Bär“ aufschwatzen wollen, irrt ebenso wie jene, die annehmen, hier käme gleich ein Streifen der Sorte, die man in der Heimatfilmabteilung (sprich: Pornos) unter „BBW“ findet. Nein, hier kämpft wirklich ein – man möge uns die Worte verzeihen – wahrer Koloss gegen ein schmales Fliegengewicht. Der MMA-Fighter wiegt gerade mal 76 Kilogramm, wohingegen sein Gegner, Emanuel Yarbrough (der zu Lebzeiten auch Sumo betrieb), sage und schreibe 273 Kilogramm auf die Waage bringt.

Das Video steigt ein, wenn der Kampf bereits seit zehn Minuten tobt – und man sieht den Kontrahenten an, dass sie am Ende ihrer Kräfte sind. Und tatsächlich gelingt es dem normalgewichtigen Kämpfer, so gut wie keinen Treffer zu landen. Als sich Yarbrough auf seinen Gegner stürzt und ihn zu packen bekommt, brüllt der Kommentator etwas von „Das ist ja wie bei ‘Der weiße Hai’! Die Szene, wenn Robert Shaw vom Boot rutscht – mitten in das Maul des Hais!“ und fasst damit das Geschehen perfekt zusammen. Wer am Ende gewinnt? Seht selbst!