Es ist nie leicht, einen neuen Job einzutreten und anderswo seinen Einstand zu geben: Die Erwartungen der Kollegen, der Stress, die unbekannte Umgebung. Wie ist es da wohl erst für Kämpfer, die ihren Einstand in der MMA-Liga UFC geben? Zu wissen, dass man dermaßen unter Beobachtung steht, wenn man seine ersten Fights in der Profiliga durchzieht, dürfte noch mal gehörig das Stressniveau heben. Dem Herrn aus diesem Video war das freilich egal, er hat seinen Gegner zerstört – und praktiziert dabei nicht einmal MMA, sondern ist Kickboxer.

Gökhan Saki hält eine beeindruckende Sieg-zu-Niederlage-Quote von 83:12 als Kickboxer. Klar, dass von so jemandem bei seinem MMA-Einstand nur eine Bestleistung erwartet wird. Doch genau die lieferte der niederländisch-türkische Kämpfer: Mit einem K.o., wie bei 59 seiner 83 Siege. Ins Traumland beförderte er Luis Henrique da Silva, der 102-Kilo-Mann aus Brasilien hatte gegen Sakis Attacken am Ende keine Chance.

Da Silva manövrierte den Kickboxer zwar in eine Ecke des Octagons und setzte ihm mit Ellenbogenhieben gegen den Kopf zu, aber Saki verpasste ihm eine brutale Linke als Befreiungskonter, die den Kampf mehr oder weniger im Alleingang entschied. Gökhan Saki zu seinem Kampf und seiner geplanten UFC-Karriere:

Ich bin für mindestens zweieinhalb Jahre hier und ich werde nicht nur einfach gemütlich in der UFC rumlümmeln und den Leuten erzählen, ich sei UFC-Kämpfer. Ich bin hier, um zu erobern. […] Ich bin hier, um meine Gegner bewusstlos zu schlagen. Das hat mir in meinem Leben gefehlt. Deshalb bin ich hier. Ich bin bereit für jeden Kampf.

Deutliche Worte, man darf gespannt sein, wen sich Saki als nächsten Gegner auswählt.