Der Straßenverkehr ist in der Regel eine gut organisierte Sache. Aber wie das so bei Dingen ist, die normalerweise wuppen und einer inneren Ordnung folgen: Treibt einer quer oder ist auf Ärger aus, kann das System schon mal durcheinandergeraten. Die Folge solcher Situationen auf den Straßen dieser Welt ist fast immer Streit, der dann und wann schon eskaliert. „Road Rage“ nennt das der englischsprachige Mensch – und dabei geht es so manches Mal hoch her.

Wir können nicht mehr zählen, wie viele entsprechender Videos wir im Laufe der Jahre für MANN.TV aus dem Netz gefischt haben, in denen Verkehrsrowdys und sich entladender Zorn eine Rolle gespielt haben. Dass dieser Clip hier ein Werbespot gegen solche Verhaltensweisen im Straßenverkehr ist, tut seiner Unterhaltsamkeit keinen Abbruch: Denn was macht man, wenn man sich im Straßenverkehr als Rüpel aufführt, der andere Beteiligte aussteigt, und es sich dabei um einen Schwergewichtsbrocken wie Evander „The Real Deal“ Holyfield handelt?

Wir haben beim Betrachten des Filmchens nur die eine oder andere Frage. Zum Beispiel, warum will uns der Spot verkaufen, dass Holyfield sich mit seiner Aktion beim Verlassen der Einfahrt richtig verhalten hat? Was macht Evander Holyfield, wenn er in den USA derart bedrohlich auf einen Road Rager zustapft – und der eine Waffe hat? Sendet das Video für die Rassenunruhen in den USA wirklich eine gelungene Botschaft? Und: Ist jemandem bei einem solchen Streit ins Ohr zu beißen eigentlich strafbar nach STVO?