Am kommenden Wochenende, in der Nacht von Sonntag auf Montag, findet der 48. Super Bowl statt. In New Jersey stehen sich die Seattle Seahawks und Denver Broncos gegenüber. EA Sports hat das Match mit Hilfe der American Football Simulation „Madden NFL 25“ bereits auf der Xbox One simuliert und einen Sieger ermittelt. Trommelwirbel – es sind die Denver Broncos, die den wichtigsten Pokal der NFL, die Lombardi Trophy, holen. In einem fesselnden Spiel unterlagen die Seahawks knapp mit 31:28 und das nach Verlängerung.

Das Interessante an dieser Prognose: Acht der letzten zehn Super-Bowl-Gewinner wurden mit „Madden“ bis dato vorausgesagt! Im letzten Jahr wurde nicht nur das Endergebnis, sondern auch Baltimores enormer Vorsprung, San Franciscos furioses Comeback und der hauchdünne Ravens-Sieg richtig prognostiziert. Denvers Quarterback Peyton Manning würde mit einem Sieg übrigens der erste Quarterback überhaupt werden, der zwei Teams zu Super-Bowl-Siegen führen konnte. Fans der NFL und Zuschauer eines der größten Einzelsportereignisse der Welt würden sich freuen, wenn die Madden-Prognose in der Nacht vom 02. auf den 03. Februar zur Wirklichkeit würde. Denn sollte es ähnlich ablaufen wie im virtuellen Spiel, dann bekämen alle ein nervenzehrendes Sport-Drama geboten.

In der EA-Sports-Prognose erwiesen sich die Defensivreihen der Broncos und der Seahawks schon früh als bärenstark, während die Offensivreihen sich noch schwertaten. Das Highlight, Cornerback-Star und Bad Boy der Liga, Richard Sherman, brachte einen Interception-Return in die Endzone und becherte den Seahawks eine 10-7-Führung zur Pause. Doch dann war, wie schon so oft während der Saison, Manning-Time, der mit besten Omaha-Play-Calls seine Offensive in Fahrt brachte.

Es folgten zwei Touchdowns für Denver durch Wide Receiver Demaryius Thomas und Running-Back-Emotionsbombe Knowshon Moreno, sowie ein Field Goal für Seattle durch Steven Hauschka. Im letzten Viertel bekam die beste Offensive der Liga noch mehr Punkte auf die Tafel – durch einen 24-Yard-Touchdown von Wes Welker. Doch die Seahawks gaben nicht auf und Quarterback Russell Wilson warf einen Touchdown-Pass zu Golden Tate. Dann folgte Marshawn Lynch im Beastmode mit einem Touchdown in allerletzter Sekunde. Durch eine gelungene Two Point Conversion gelang der Ausgleich. Willkommen in der Overtime! In der Verlängerung gelang Matt Prater, Rekordhalter des weitesten Field Goals der NFL-Geschichte, ein Field Goal aus 48 Yards und bescherte Denver somit den Sieg.

Wer ein Fan des rabiaten Männersports ist und ein Liebhaber der NFL – Seahawks Fans bitte wegsehen – der wird sich solch ein Match für das kommende Wochenende wünschen. Denn das wäre ein reinstes Spektakel und ein spannendes Sport-Drama! Kurz, eine passende Dramaturgie für solch ein ehrwürdiges Finale!