Zwei MMA-Kämpferinnen liefern sich einen harten Fight, als das Missgeschick passiert: Einer der beiden versagt unter der Anspannung der Körper: Wie schon andere, vornehmlich männliche Kämpfer in der UFC macht sie sich in die Hose – und wird deswegen ausgelacht. Doch die Fighterin reagiert souverän. Im Video seht ihr das Malheur. Lest weiter unten, wie gelassen die Dame auf die spöttischen Kritiker reagiert hat.

MMA und UFC sind nichts für Weicheier, weder als Athlet noch als Zuschauer sollte man zartbesaitet sein. Im Octagon fließt schon mal das Blut und Knochen brechen. Doch in seltenen Fällen verlassen auch andere Flüssigkeiten die gepeinigten Körper – schließlich prügeln sich die Fighter im wahrsten Sinne gegenseitig die Därme raus. Da kann einem Kämpfer schon mal ein Malheur passieren – oder, wie in diesem Falle, einer Kämpferin.

Gelassene Reaktion

Und wie das mit den Menschen so ist, muss niemand, der den Schaden hat, noch für den Spott sorgen. Das Missgeschick geschah während der „UFC Fight Night: Oklahoma“ im Kampf zwischen Felice Herrig und Justine Kish. Herrig nahm ihre Kontrahentin auf dem Höhepunkt ihres Kampfes in einen harten Schwitzkasten, aus dem es für Justine Kish scheinbar kein Entkommen gab. Scheinbar. Denn mithilfe eines anstrengenden Manövers schaffte es die 29-jährige, Herrigs Hold zu brechen.

Doch die Aktion forderte von Kishs Körper ihren Tribut und so befreite sich nicht nur die Kämpferin explosionsartig aus dem Griff, sondern auch der Inhalt ihres Darms aus Kishs Kehrseite. Klar, dass ein solches Missgeschick im Internet-Zeitalter nicht ohne eine Runde am viralen Pranger bleibt und Kish sich seitdem einiges an Spott gefallen lassen muss. Doch wie man es von einer zähen Kämpfenatur erwarten darf, reagierte sie extrem souverän. Via Twitter vermeldete sie: „Ich bin eine Kämpferin und gebe wegen sowas ganz sicher nicht auf. #ShitHappens“.