Jede moderne Generation hat ihr Popkultur-Event, manche sogar deren zwei: Nach der Jahrtausendwende griff der Fantasy-Boom um sich, die „Herr der Ringe“ Verfilmungen sowie die „Harry Potter“-Bücher und -Filme leisteten dazu einen maßgeblichen Beitrag. Sogar so weit, dass eine Sportart aus dem Zauberer-Universum Potters es bis in die echte Welt geschafft hat. Denn es gibt Menschen, die wirklich „Quidditch“ spielen, wie ihr sehen werdet.

Dabei werden sogar Weltmeisterschaften ausgetragen, etwa wie hier in Frankfurt 2016, wo das Video entstand. Dabei hat die Sportart ebenso viele ernsthafte Betreiber hervorgebracht wie Fans, die das Spektakel lieben. Andere betrachten das Ganze eher als eine „Parodie auf echten Sport“ wie es etwa ein YouTube-Nutzer unter dem Video formuliert – und können darüber nur den Kopf schütteln.

Ruppiger Stilmix

Für jene, die sich nie mit dem Thema „Harry Potter“ auseinandergesetzt haben, hier in Kürze, um was es beim Quidditch geht: In den Büchern und Filmen reiten Zauberer bei diesem Sport auf Besen über ein Spielfeld, das mit Ringen und Schikanen übersät ist und jagen dabei unter anderem einem goldenen, geflügelten Ball mit eigenem Willen hinterher, dem „Schnatz/Snitch“.

Dabei geht es äußerst ruppig zu und es wird auch getackelt. Wie das „echte“ Quidditch funktioniert, lasst ihr euch besser von denen erklären, die es spielen. Und damit ihr die nicht suchen müsst, findet ihr hier  ein Video des Teams der „Vienna Vanguards“, in dem die Regeln genau erläutert werden.