Der japanische Stabhochspringer Hiroki Ogita hat den Schaden und braucht für den Spott wirklich nicht zu sorgen. Während der aktuell stattfindenden Olympischen Spiele riss der Athlet die Glasfiberlatte mit … seinem Penis. Ja, wir wissen, was ihr jetzt denkt. Wir müssen uns auch gerade eine Million schlechter, extrem schadenfroher und charakterlich mieser Wortspiele mit STABhochspringern und Latten verkneifen. Von all den unfairen und auch rassistischen Klischees über Asiaten und ihre Penisgröße mal ganz zu schweigen.

Doch MANN.TV ist ein seriöses Magazin, wir beteiligen uns nicht an so etwas. Wir sagen bloß: Dies dürfte das erste Mal sein, dass sich der Teilnehmer eines sportlichen Ereignisses gewünscht hätte, eine Nasenlänge weiter hinten zu liegen. Verdammt. Jetzt sind wir der Versuchung doch erlegen. Das Video offenbart jedenfalls, dass es Ogita bei seinem Sprung ohnehin bereits an den nötigen Zentimetern beim Entscheid fehlte. Seine Oberschenkel sind drauf und dran, die Latte zu reißen, doch am Ende gibt der Inhalt seiner Shorts den … Ausschlag.

Die Olympischen Spiele. Schmelztiegel des sportlichen Wettbewerbs, Heiligtum des freundlichen Miteinanders der Nationen. Prüfstein für Top-Athleten, bei dem lebende Legenden wie Michael Phelps, Roger Federer oder Usain Bolt der Welt ihr Können zeigen und die Konkurrenz in ihre Schranken weisen. Wer erinnert sich nicht an diese Titanen und ihre atemberaubenden Leistungen? Auch Hiroki Ogita zählt nun zu den Athleten, die die Sportwelt für lange Zeit nicht mehr vergessen wird – er dürfte sich wünschen, dass es aus anderen Gründen so wäre.



Quelle: Sportschau