Am vergangenen Wochenende starteten die Playoffs der American-Football-Liga mit vier Wild-Card-Spielen. Spannende Matches, die sich als weltweite Zuschauermagneten entpuppten. So ist es nicht verwunderlich, dass ein TV-Rekord aufgestellt wurde.

So wurde ein TV-Rekord im Sonntagsspiel der Green Bay Packers gegen die San Francisco 49ers gebrochen. Dieses Spiel im Eisschrank von Green Bay sahen ganze 47,1 Millionen Zuschauer im Fernsehen, so viele wie noch nie. Aber auch alle anderen Spiele erzielten wahnsinnig hohe Einschaltquoten. Alle vier NFL-Spiele wurden im Durchschnitt von 34,7 Millionen Zuschauer gesehen. Ein nächster Rekord, der gebrochen wurde – war es mit diesem TV-Zuschauer-Andrang doch das meistgeschaute Wild-Card-Wochenende der NFL-Fernsehgeschichte.

Es gab aber auch eine Menge Männerspektakel zu sehen. Alles begann am Samstagabend mit dem wohl verrücktesten und aufregendsten Match der Wild Cards. Im Duell der Indianapolis Colts gegen die Kansas City Chiefs holten die Colts um Quarterback Andrew Luck noch einen 10:38-Rückstand auf und gewannen die Offensive-Schlacht mit 45:44! Es war das zweitgrößte Comeback in der Playoff-Geschichte.

In Philadelphia gegen die Eagles konnten im zweiten Samstagsspiel die New Orleans Saints um Quarterback-Star Drew Brees einen 26:24-Sieg einfahren und sich für die nächste Runde qualifizieren. Am Sonntag schlugen dann die San Diego Chargers die Cincinnati Bengals mit 27:10. Im letzten Spiel konnten die San Francisco 49ers in der Schlussminute den Sieg gegen die Green Bay Packers als fix verbuchen, als Kicker Phil Dawson bei eisigen Temperaturen von knapp 25 Grad unter null die 49er mit einem Field Goal zum 23:20-Sieg kickte.