Mit den Divisional Playoffs der NFL wurde am vergangenen Wochenende ein weiterer Schritt in Richtung Super Bowl XLVIII gemacht. Im letzten Spiel am Sonntagabend setzten sich die Denver Broncos zu Hause gegen die San Diego Chargers durch.

Auch wenn die Chargers im letzten Viertel eine kleine Aufholjagd starteten, reichte es für Peyton Manning & Co. – Endstand: 24:17 (14:0). Zur Halbzeit lag Denver nach den Touchdowns von Wes Welker und Demariyus Thomas mit 14:0 vorne, nach der Pause erhöhte Denvers-Kicker Matt Prater gar auf 17:0. Zum Ende hin wurde es nach einer späten Chargers-Aufholjagd mit zwei Touchdown-Pässen auf Star-Rookie Keenan Allen noch mal knapp, aber Denvers Running-Back-Panzer Knowshon Moreno senkte mit dem dritten Touchdown für die Broncos alle Chargers-Hoffnungen gen Null.

So kommt es am nächsten Wochenende zu einem Megaduell der Quarterback-Veteranen und einem mehr als reizvollen AFC Championship Game zwischen New Englands Tom Brady und Denvers Rekordjäger Peyton Manning. „Das sind zwei der besten Quarterbacks aller Zeiten“, erklärte Denvers Wide Receiver Eric Decker. Die Patriots hatten sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit 43:22 im Divisional-Playoff-Spiel gegen die Indianapolis Colts dominierend durchgesetzt.

In der NFC ging es jedoch nicht weniger spannend zur Sache und auch dort kommt es zu einem grandiosen Aufeinandertreffen im Kampf um die Division-Krone. Im NFC Championship Game treffen mit 49ers-Star Colin Kaepernick und Seahawks Russell Wilson nun die beiden Youngstar Quarterbacks aufeinander. Viel mehr im Fokus stehen allerdings beide Defenses, die auch an diesem Wochenende gezeigt haben, dass sie zur Speerspitze der Liga gehören. Während die Seattle Seahawks am Samstag zum wiederholten Male die New Orleans Saints und Drew Brees mit einem Defensiv-Spektakel mit 23-15 nach Hause schickten, gewannen die San Francisco 49ers in Carolina bei den Panthers mit 23-10.

Foto: Denver Broncos - Associated Press