In diesem Video begleiten wir den „französischen Spider-Man“, einen extrem erfahrenen urbanen Kletterer, bei einem 22-minütigen Trip auf das Dach eines Hochhaus-Hotels. Außen an der Mauer, wohlgemerkt, ungesichert und aus der Ich-Perspektive. Solltet ihr nicht schwindelfrei sein, sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt …

117 Meter – nicht unbedingt eine Entfernung, bei der die meisten von uns ins Schwitzen geraten würden. Anders sieht das Ganze schon aus, wenn diese 117 Meter sich nach oben erstrecken. Etwa in Form eines Gebäudes. Vor allem dann, wenn man ungesichert an ihnen emporklettern soll. Doch es gibt Männer, die machen so etwas freiwillig. Alain Robert ist so einer. Seinen Fans ist er besser bekannt als „Der französische Spider-Man“. Das hat auch seine guten Gründe, wie ihr in diesem Video sehen werdet.

Man muss sich vor Augen halten, dass der gute Mann mit Mitte 50 in einem Alter ist, in dem andere bereits mit Rentenplänen liebäugeln und die Urlaube für den Ruhestand raussuchen. Nicht so Robert: Hier dürfen wir ihm aus der Ego-Perspektive seiner Action-Kamera am Stirnband beiwohnen, wie er sich besagter 117-Meter-Strecke annimmt: In 22 Minuten erklimmt er die 29 Stockwerke der Fassade des Meliá Sky Hotels in Barcelona – und sollte euch nicht schwindelfrei sein, raten wir euch dringend davon ab, bei diesem ungesicherten Trip mitzukommen. Soviel zu: Mit über 40 gehört man schon zum alten Eisen – der Mann geht langsam aber sicher auf die 60 zu und macht Freeclimbing!