Duell über drei Runden: Politiker tragen Differenzen kurzerhand im Ring aus – Wer der Politik und den Mitteln ihrer Wahl skeptisch gegenübersteht, dürfte an einem Video wie diesem seine helle Freude haben. Denn es zeigt zwei Politiker aus Brasilien, die ihre Differenzen auf eine äußerst direkte – da unerwartete – Weise klären: Sie steigen miteinander in den Ring.

Simão Peixoto, Bürgermeister der brasilianischen Stadt Borba, und sein Widersacher, das frühere Stadtratsmitglied Erineu Alves Da Silva, gerieten 2021 aneinander, nachdem Da Silva den Bürgermeister mit Vorwürfen überhäuft hatte. Konkret ging es um einen Park mit Namen Balneário do Lima – und um den Umgang der Administration Peixotos mit dem öffentlichen Gelände. Der wütende Ex-Stadtrat forderte den Bürgermeister in einem Video in den sozialen Medien daher heraus. Zum Zweikampf.

Peixolo nahm kurzentschlossen an.

Auf seinem Facebook-Profil schrieb er: „Ich bin kein Straßenkämpfer … Ich bin der Bürgermeister der Gemeinde von Borba. Aber wenn er den Kampf wirklich will … Dann sind wir bereit … Ich war schon immer ein Gewinner.“ Peixolo teilte sogar ein Trainingsvideo von sich in den sozialen Medien, um die Bereitschaft zu unterstreichen. Am 12. Dezember war es dann so weit: Die beiden Kontrahenten maßen sich miteinander im Ring.

Mit wilden Schlägen und Tritten ging es im Kampf zur Sache. Nach drei Runden wurde das Duell für beendet erklärt: Peixoto ging als Sieger hervor, obgleich Erineu Alves Da Silva ebenfalls ein paar saftige Treffer beim Gegner gelandet hatte. Die Menge war unzufrieden mit dem Sieg, wollte, dass der Kampf weitergeht, sah Da Silva nach dessen harten Kontern als Sieger. Ohne Erfolg. Ein regionaler Berichterstatter schrieb später: „Der Bürgermeister hat einen solchen Treffer kassiert, dass ihm der Kiefer herunterklappte.“

Nach dem Kampf gab Peixolo an, er habe die „Herausforderung“ angenommen, um mehr Menschen zu ermuntern, sich dem Sport zu widmen.

Quelle: ladbible.com