Sprechen wir einmal über unfaire Vorteile – oder das, was manche dafür halten. Im Golf gibt es extra ein Handicap, das der größeren Erfahrung oder dem höheren Können gewisser Spieler entgegenwirken soll, damit auch Anfänger eine Chance haben. Im Mannschaftssport hat man hingegen von solchen Dingen selten gehört. Nehmen wir nur mal Basketball: Fakt ist doch, dass die meisten Spieler wahre Riesen sind. Die werden natürlich vor allem wegen ihres Könnens und ihres Talents eingestellt, doch als 1,70er-Mann braucht man sich wohl kaum bei einem der Vereine zu bewerben.

Möchte man zumindest meinen. Tatsache ist aber, dass mit Tyrone Curtis Bogues einer der kleinsten Spieler überhaupt erfolgreich in der NBA spielte, bevor in Rente ging. Und er ist nicht der Einzige. Bogues brachte es gerade mal auf 1,60 Meter und spielte vor allem als Point Guard bei den Charlotte Hornets. Damit ist er satte 69 Zentimeter kleiner als Robert Bobroczky. Der ist noch ein Teenager und bringt es schon auf atemberaubende 2,29 Meter Körpergröße. Er leidet unter Gigantismus.

Robert ist Teil der U 16 des Vereins Stella Azzurra Roma. Mit seiner Reichweite macht er jeden Gegner fertig, insbesondere nah am Korb, wie man in diesem Video auf beeindruckende Weise sehen kann. Was das Ganze mit Unfairness zu tun hat? Naja, höchstwahrscheinlich wird der schlaksige Gigant nicht nur massive Probleme haben, bei solch einer Größe sein Körpergewicht zu halten, sondern dürfte sich auch auf ein Leben voller Knie-und Rückenschmerzen einstellen. Die meisten seiner Altersgenossen sind ihm gegenüber daher klar im Vorteil. Dafür lässt er sie auf dem Feld allerdings gnadenlos stehen. Und wie man sieht, hat er Spaß an seinem Sport.