Unter Smartphone-Fans stehen sie derzeit hoch im Kurs: sogenannte Waterfall-Displays. Bei Xiaomi hat man das Konzept nun auf die nächste Stufe gehievt – und den Bildschirm kurzerhand um das ganze Smartphone „gewickelt“. Von einem „Surround Screen“ spricht das chinesische Unternehmen und übertreibt damit nicht, wie dieses Video des Xiaomi Mi MIX Alpha beweist.

Das Verhältnis zwischen Bildschirm und eigentlichem Smartphone-Körper liegt bei 180 Prozent – die eine Seite des Screens kommt schließlich auf der Rückseite an, wo beide Bildschirmseiten sich an einer dünnen Gehäusezeile mit dem Kameramodul treffen. Datum, Uhrzeit und Statusanzeigen wie Batterieladung, etc. werden bei dieser Variante auf dem „Buchrücken“ des Smartphones dargestellt.

Die Hauptkamera von Xiaomis Mi MIX Alpha weist beeindruckende Werte auf

So kommt sie mit 108 Megapixeln daher – möglich macht das eine Zusammenarbeit mit Samsung. Mit an Bord sind zudem eine 20-Megapixel-Kamera im Ultra-Breitbild-Format sowie eine 12-Megapixel-Telefotolinse. Das Design macht eine Frontkamera unnötig, für Selfies dreht man die Kamera einfach um und sieht direkt auf der Rückseite, wie die Selbstporträts wohl geraten werden.

Physische Knöpfe hat das Telefon nicht mehr. Die Batterie kommen mit 4.050 mAh daher – die Realität wird zeigen, ob das genügt, um ein Telefon, das fast nur aus Bildschirm besteht, lange am Laufen zu halten. Im Herzen des Xiaomi Mi MIX Alpha werkelt ein Prozessor vom Typ Qualcomm Snapdragon 855+. Das Smartphone verfügt über 12 GB Arbeitsspeicher, 512 GB Speicherplatz, 40-W-Schnellladetechnologie sowie 5G-Konnektivität.

Noch in diesem Jahr so mit der Produktion begonnen werden

Bereits zum Dezember soll das Smartphone für 19.999 Yuan (umgerechnet 2547 Euro) in den Ladenregalen stehen. Ob Xiaomi es auch außerhalb Chinas verkaufen wird, ist noch unklar. Ebenso, wie die Frage, ob das Unternehmen etwaige Probleme mit der Haltbarkeit eines solchen Bildschirms in den Griff bekommen wird.

Quellen: unilad.co.uk , Bilder: Xiaomi