Eine Stahlkugel. Ein bis drei Lötlampen – das Ergebnis kennt man: Die Kugel glüht. Jetzt wird sie, wie in solchen Videos üblich, an etwas getestet. Dieses Mal bekommt sie einen Gegner, an dem sie sich die glühenden Zähne ausbeißen darf. Das Einzige, das Unzerstörbare: Nokia 3310, die Mutter aller Survival-Handys. Ob die Kugel in diesem Video es schafft, selbst das kleinzukriegen? Wer wird triumphieren?

Sollten morgen bösartige Außerirdische beschließen, der Menschheit mit irgendwelchen Superwaffen ein ebenso feuriges wie rasches Ende zu setzen, sind zwei Dinge klar: Erstens: Irgendwo in der Flammenwüste werden zwei Dinge überleben: Kakerlaken und das Nokia 3310. Zweitens: Alien-Archäologen werden unsere ganze Kultur nur nach den unfassbaren Mengen von Netzvideos beurteilen – und annehmen, wir hätten einen Kult gehabt, der glühende Dinge und Pornos anbetet, weil es gefühlt nix anderes gibt.

Denn das Internet wimmelt vor Videos von Leuten, die irgendwelche Dinge auf Rotglut bringen und dann damit – im Fall von Messern oder Scheren – schneiden oder diese – im Fall von glühenden Metallkugeln – irgendwo drauflegen. Um die Resultate zu betrachten und mit der Welt zu teilen. Was aber, wenn man beides zusammenbrächte? Glühende Metallkugel und unverwüstliches Nokia? In einem Video? Dann bliebe den Aliens nur ein Schluss: Dass das unzerstörbare Handy die überlegene Lebensform ist – und auch sie sich seinem Willen beugen müssen. Seht selbst!