Hand hoch, wer noch nicht lauthals über die miese und vor allem gängige Flatrate-Masche in Sachen mobiles Internet geflucht hat! Ist das vertraglich vereinbarte Datenvolumen erstmal aufgebraucht, kriechen wir mit vorsintflutlicher GPRS-Geschwindigkeit dahin und müssen bis zur Aufstockung dabei zusehen, wie wir von Schildkröten überholt werden. Ein echtes Ärgernis, welches auf kurz oder lang nur durch ein höheres Datenvolumen aufgefangen werden kann. Doch was das betrifft, ist Deutschland ein Entwicklungsland!

Einem internationalen Vergleich zufolge, gibt es nämlich in kaum einen anderen Land Mobilfunkverträge mit ähnlich wenig Datenvolumen wie hier bei uns! Um das Kind mal beim Namen zu nennen, könnten wir das Kotzen kriegen, wenn wir lesen, dass man für den durchschnittlichen Preis von 35 Euro in Frankreich satte 50 GByte Internet-Volumen geboten bekommt! Hierzulande sind es im Vergleich gerade mal vier GByte!

Noch mehr Zahlen gefällig? Bitte schön! Hier das monatliche 4G-LTE-Datenvolumen in Gigabyte für besagte 35 Euro im Ländervergleich:

  • Frankreich - 50 GB
  • Dänemark - 40 GB
  • Niederlande - 24 GB
  • Polen - 20 GB
  • Großbritannien - 20 GB
  • Österreich - 13 GB
  • Italien - 8 GB
  • Spanien - 7 GB
  • Deutschland - 4 GB
  • Portugal - 3 GB

Das muss man sich nicht nur auf der Zunge zergehen lassen, sondern auch erst einmal verdauen. Aber gut, in Sachen Internet war Deutschland ja noch nie Spitzenreiter. Schade nur, dass sich daran einfach nichts zu ändern scheint. Wenn man das im Ausland erzählen würde, dann lachen die uns ja aus. Weltmeister ist ja schön und gut, aber vier GByte…?!?