Man darf die Augen vor der Realität nicht verschließen und muss sich den Tatsachen stellen, so schmerzhaft diese mitunter auch sein mögen. Und so nehmen wir heute Abschied von einem alten Freund, der vielleicht noch nicht tot darnieder, aber doch in den letzten Atemzügen liegt: dem Short Message Service, oder wie wir damals unter Kumpels gesagt haben, der SMS.

In der Prä-Smartphone-Ära war die SMS neben Snake das Aushängeschild für Handys schlechthin. Und selbst bis 2012 wurden noch pro Tag bis zu 162,9 Millionen SMS versendet. Doch dank diverser Messenger scheinen diese goldenen Zeiten nun endgültig vorbei. Im vergangenen Jahr ging die Zahl an versendeten Kurznachrichten um 41 % zurück, sodass im Jahr bloß noch 22,5 Milliarden SMS durch die diversen Netze wanderten, und auch im Jahr davor sah es nicht besser aus. Unterm Strich steht somit, dass sich innerhalb von zwei Jahren die Zahl der versendeten SMS mehr als halbiert hat. Ein Abwärtstrend, der sich sicherlich fortsetzen wird.

In diesem Sinne möchten wir schon jetzt Abschied nehmen und noch ein wenig in wohligen Erinnerungen an schmerzende Daumen, die an schmierigen Gummitasten glattgerieben werden, verweilen. Farewell my firend, farewell.