Mit dem iPhone hat Apple die Welt verändert. Das Trend-Handy hat dem Computer-Hersteller Umsätze in schwindelerregenden Ausmaßen beschert. Aber natürlich schläft die Konkurrenz nicht. Mit Android hat sich ein mächtiger Gegner auf dem Markt etabliert. Im Frühling haben die Apple-Rivalen ihre neuen Smartphones der Spitzenklasse vorgestellt. Vor welchen Geräten sich das iPhone besonders in Acht nehmen muss, könnt ihr bei uns nachlesen.

Der Kassenschlager – Samsung Galaxy S4

Der Kampf iPhone gegen Samsung Galaxy ist wie Bayern gegen Dortmund, Muhammad Ali gegen Joe Frazier oder Hulk Hogan gegen den Undertaker. Nicht mal einen Monat brauchte Samsung, um zehn Millionen seiner Spitzenhandys zu verkaufen.

Doch was ist eigentlich dran an Samsungs neuem Flaggschiff? Der Vierkern-Rechenchip verspricht Leistung auf höchstem Niveau. Da laufen auch grafisch aufwändige Spiele absolut ruckelfrei. Das bieten andere Smartphones in dieser Liga jedoch ebenso. Das größte Plus dürften daher die schicken Zusatzfunktionen darstellen: Die Frontkamera verfolgt beim Herumspielen mit dem Handy eure Augenbewegungen. Läuft etwa ein YouTube-Video und ihr blickt vom Bildschirm weg, geht das Galaxy automatisch in den Pausenmodus. It's magic! Das Lesen von Webseiten wird ebenso komfortabler. Der Text einer Seite schiebt sich wie von Zauberhand immer weiter nach unten, wenn ihr beim Lesen am Bildschirmrand angekommen seid.

Leider schlucken die Zauber-Funktionen des Galaxy S4 aber auch jede Menge Speicher. Von den 16 Gigabyte Speicherplatz verleibt sich das Betriebssystem fast die Hälfte ein. Im Werkszustand gibt es nur noch rund 9 Gigabyte Speicher für neue Apps. Bedenkt man, dass Navi-Apps oder aufwändige Spiele auch schon einmal gerne mehr als ein Gigabyte schlucken, ist das nicht allzu viel.

Ein Plus ist dafür der SD-Karten-Slot. Über diesen könnt ihr den Speicherplatz für Musik oder Videos kräftig erweitern. Apps lassen sich allerdings nicht ohne weiteres auf die SD-Karte verschieben. Gute Noten gibt es auch für die 13-Megapixel-Kamera, die bei gutem Lichteinfall grandiose Bilder macht. Bei schlechten Lichtverhältnissen geht die Samsung-Kamera jedoch schnell in die Knie.

Der Hingucker - HTC One

Auch HTC tritt in diesem Jahr natürlich wieder mit einem Spitzen-Telefon an - das HTC One ist ein echter Blickfang. Das Gehäuse aus Aluminium fühlt sich hochwertig an und wirkt deutlich edler als Samsungs Plastikbomber. Man sucht beinahe ständig einen Grund, um das Handy aus der Tasche zu holen und sein Technik-Baby in den Fingern zu spüren.

Einen verdammt guten Eindruck macht auch das Display: Das Super-LCD ist auch bei strahlendem Sonnenschein gut sichtbar. Die Full-HD-Auflösung lässt alles zudem knackscharf aussehen. Eine Besonderheit des HTC One ist die 4-Megapixel-Kamera. Die Auflösung kann mit den Pixelmonstern von Samsung oder Sony nicht mithalten, dafür macht sie aber gerade bei Aufnahmen im dunklen Kämmerlein deutlich bessere Fotos. Leider fehlt auch ein Slot für eine SD-Karten-Erweiterung. Käufer eines HTC One müssen also mit den 32 Gigabyte verbauten Speichers auskommen.

Gute Noten verdient sich HTC bei den Lautsprechern. Diese befinden sich sowohl oberhalb als auch unterhalb des Displays. Neben Stereosound gibt es beim HTC One erstmalig in der Smartphone-Geschichte auch so etwas wie Bass. Im Bereich Audio zieht HTC der Konkurrenz auf jeden Fall meilenweit davon.

Das Robuste – Sony Xperia Z

Im Android-Aufgebot darf Sony nicht fehlen. Mit dem Xperia Z haben auch die Japaner ein Smartphone im Preissegment von über 500 €. Das neue Xperia geht mit seinen scharfen Kanten einen eigenen Weg. Es liegt vielleicht nicht ganz so gut in der Hand wie das leicht geschwungene HTC One, weiß dafür aber mit seinem Glasrücken zu gefallen.

Wie die beiden anderen Highend-Smartphones verfügt auch das Sony-Handy über einen Full-HD-Bildschirm. Allerdings erntete der Hersteller ein wenig Kritik, da man das Display schon bei leicht verändertem Blickwinkel nicht mehr so gut ablesen kann. Nicht ganz zufrieden waren die Fans zudem mit der Kamera. Zwar verbaut Sony im Xperia Z eine 13-Megapixel-Kamera, die aber nicht immer ganz rauschfreie Bilder produziert. Dafür spendiert Sony seinem Top-Smartphone einen SD-Karten-Slot, um den 16GB großen internen Speicher nochmals zu erweitern.

Die größten Vorteile des Xperia Z dürften jedoch in seinen wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften liegen. In Tschechien hat Sony für eine Werbekampagne sogar ein paar Models mit dem Xperia Z unter die Dusche geschickt. Eine schöne Geschichte für Sony, das Xperia Z und die Männerwelt!

Fotos: Samsung, HTC, Sony