Nachdem HTC kürzlich bereits in Zusammenarbeit mit  Facebook ein Smartphone auf den amerikanischen Markt brachte – wegen des kommerziellen Misserfolges ist mit einem Verkauf in Europa wohl nicht mehr zu rechen – kamen jüngst Gerüchte auf, dass der Mobiltelefon- und Tablet-Hersteller nun auch Amazon-Smartphones zusammenbastelt. Laut der Financial Times, die sich auf Insiderinformationen beruft, seien drei Geräte in der Entwicklung, von denen eines so gut wie fertig sei.

So etwas wie einen Verkaufs- oder überhaupt erst mal einen Vorstellungstermin gibt es allerdings noch nicht. Nachdem bereits gemunkelt wurde, es werde ein kostenloses Smartphone des Onlinehändlers auf den Markt kommen (darf man das überhaupt so sagen, wenn es nix kostet?), dementierte Amazon und betonte, dass 2013 definitiv kein solches Gerät erscheine.

In Zeiten des Informationszeitalters ist das mit der Geheimhaltung allerdings so eine Sache. Und so kursieren bereits Berichte, die von 3-D-Bedienoberflächen sprechen, und dies sogar technisch mit vier Kameras an der Frontseite spezifizieren, welche die Augen- und Kopfbewegungen des Nutzers analysieren, um so einen Tiefeneindruck zu generieren. Codename des High-End-Smartphones: Smith. Ein Einsteigermodell soll unter der Bezeichnung Projekt B in der Mache sein.

Wie viel von alldem der Wahrheit entspricht, wird die Zeit zeigen. Unwahrscheinlich ist aber nichts davon. Wir bleiben gespannt und halten euch auf dem Laufenden.