Sommerurlaub, das heißt für viele von uns Palmen, Strand und azurblaues Meer – abschalten, die Seele baumeln lassen. Ihr wisst schon. Es gibt tatsächlich nur ein paar lästige Dinge, die uns unsere wohlverdiente Entspannung versauen könnten – eines davon ist das Roaming. Doch mit diesem Geldgrab wird es – zumindest in Europa – bald Essig sein: 2017 werden die Roaming-Gebühren im EU-Gebiet abgeschafft.

Das haben die Vertreter der Europäischen Union in Brüssel beschlossen. Nach einer zwölfstündigen Sitzung steht fest: Ab dem 15.06.2017 haben die Extragebühren für den Mobilfunkeinsatz im EU-Ausland ausgedient.

Ab dem 30. April 2016 werden die Gebühren dabei schon einmal gesenkt, ab dann kostet das Telefonieren im EU-Ausland nur noch 5 Cent Aufschlag, ebenso wie jede Surfminute, SMS schlagen mit 2 Cent extra zu Buche. Lediglich die Mehrwertsteuer muss man bei diesem reduzierten Roaming berücksichtigen, bevor dann passend zum Sommerurlaub ab Juni 2017 endgültig Schluss mit den Aufschlägen ist.

Zumindest, insofern man kein Dauernutzer oder gewerblich im Ausland ist – denn die Mobilfunkprovider dürfen den Nutzern Einschränkungen auferlegen: Wer oft im reist und Dienste pausenslos in Anspruch nimmt, wird spätestens dann auch wohl neue Tarife in Kauf nehmen müssen.

Doch wer nur mal eben aus den Ferien seine Familie anrufen, oder zwischendurch mobil surfen möchte, darf sich schon mal freuen.