Nachdem das neue Google-Smartphone Pixel 2 einige Wochen auf dem Markt ist, stellen die Nutzer „eingebrannte“ Pixelschatten auf dem Display fest, Abdrücke von Navi-Karten oder Apps zeigten sich vor hellen Hintergründen. Apple weist darauf hin, dass Käufer des iPhone X Ähnliches zu erwarten haben, solche Kontrastschatten jedoch normal seien. 

„Burn in“ nennt sich dieses Phänomen auf OLED-Displays – werden vereinzelte Pixel nicht so häufig in Anspruch genommen wie andere, so wirken die entsprechenden Dioden im Kontrast mit anderen weniger farbsatt und leuchtstark. Die Folge: „Schatten“ von helleren, früheren Darstellungen. Diese Phänomen soll sich jedoch eigentlich erst nach Monaten oder Jahren offenbaren. Dass solche Auffälligkeiten nicht nur beim Pixel 2, sondern auch dem iPhone X auftreten können, davor warnte nun Apple.

Denn auch das Super-Retina-Display des iPhone X ist ein OLED-Panel – der Apple-Support offenbarte daher auf seiner Webseite, dass „auf dem Display leichte visuelle Änderungen auftreten“ können, wenn „das Gerät über lange Zeit intensiv im Gebrauch war“. Darunter Farbtonverschiebungen sowie im Extrem auch eingebrannte Bilder. Apple unterstreicht jedoch, dass dies „so selten wie bei keinem anderen OLED-Modell auftreten“ würde. Mit solchen Phänomenen sei zu rechnen, sie seien „normal und zu erwarten“ – nicht unbedingt, was man hören möchte, wenn man 1.149 Euro für ein Smartphone hinblättert…

Quelle: wired.de