In Zeiten von NSA und Prism müssen Anwender besonders vorsichtig sein, welche Daten sie von sich preisgeben. Da kommt Apples neuestes Spielzeug, das iPhone 5s, natürlich gerade recht, schließlich speichert das Gerät unseren Fingerabdruck. Oder?

Spiegel hat sich mit dem Datenschützer Johannes Caspar unterhalten und der ist ganz und gar nicht begeistert von Apples Schutzmechanismus. „Biometrische Merkmale kann man nicht löschen. Sie begleiten uns das Leben lang. […] Fingerabdrücke sollte man daher nicht für alltägliche Authentifizierungsverfahren abgeben, insbesondere wenn sie in einer Datei gespeichert werden“, so Caspar.

Phil Schiller, für das Produktmarketing bei Apple zuständig, versicherte während der Präsentation, dass die Daten weder auf Apples Servern noch in der iCloud gespeichert werden. Außerdem habe die Privatsphäre der Nutzer für Apple höchste Priorität. Dieser Ansicht war auch schon Apple-Mitbegründer Steve Jobs, wie er vor seinem Tod in einem Interview deutlich klarstellte. Mit einem Sperrcode lässt sich das Gerät sichern und entsperren, bevor es genutzt werden kann. „Das macht man dutzende Male am Tag. Leider halten dies viele für mühselig und richten [den Code] gar nicht erst ein“, stellte Schiller bei der Präsentation der sogenannten Touch-ID am vergangenen Dienstag fest.

Caspar ist anderer Meinung: „Der normale Nutzer ist gegenwärtig kaum in der Lage zu kontrollieren, was Apps mit dem Handy machen, auf welche Daten des Geräts sie zugreifen, welche Informationen sie auslesen.“

Die Tatsache, dass das iPhone stets nachfragt und eine Bestätigung des Nutzers erfordert, wenn es auf Kontakte, Kamera, Mikrofon oder personenbezogene Daten zugreifen will, scheint dem Herrn Datenschützer natürlich entfallen zu sein. Auch die Aussage, dass der Fingerabdruck in einer Datei gespeichert werde, ist unwahr. Dieser wird nämlich lediglich direkt auf dem neuen A7-Chip als Hash gesichert. Diebe müssten also das Gerät auseinandernehmen und mühselig versuchen, den Fingerabdruck wiederherzustellen.

Die Fingerabdruckfunktion lässt sich in den Einstellungen übrigens abstellen. Kein Grund also sich fingerabdrucksichere Folie für den Home-Button zu bestellen, wie sie bereits im Internet zu finden ist.