Wenn ihr beim Lesen dieser Zeilen Probleme habt, die Buchstaben zu erkennen, könnte das daran liegen, dass ihr zu oft auf euer Smartphone gestarrt habt. Denn einer Studie des "European Journal of Epidemiology" zufolge, macht die häufige Nutzung der mobilen Alleskönner kurzsichtig.

Von Natur aus in der Regel eher weitsichtig, trainieren wir uns mit all den vielen kleinen Bildschirmen die Kurzsichtigkeit förmlich an. Ganz besonders gefährdet sind Menschen im Alter von 8 bis 15 Jahren, was ganz besonders blöd ist, da man in dieser Zeit geradezu besessen von seinem Smartphone ist. Derzeit haben europaweit etwa 28 Prozent der 55 bis 59-jährigen minus 0,75 Dioptrien, bei den 25 bis 29-Jährigen sind es dagegen bereits 47 Prozent. Und das spricht schon eine recht deutliche Sprache.

Also: wer seinem Kind einen Gefallen tun möchte, der reiße es von seinem Display fort, und schicke es raus zum Spielen, wo das Auge weit genug gucken und sich entspannen kann. Falsch machen könnt ihr da nix. Die Nummer mit der frischen Luft soll nämlich auch sonst ganz gesund sein.