Gehört ihr auch zu dieser Sorte Mensch, die ihr Smartphone andauernd fallen lassen? Wenn nicht, dann kennt ihr aber zumindest einen solchen Tollpatsch. Einer Studie zufolge nutzt immerhin etwa jeder Fünfte ein Smartphone mit beschädigtem Display. Doch damit könnte bald Schluss sein. Forscher der Universität Tokio haben nämlich einen neuen Glas-Typ entwickelt, der angeblich in der Lage sein soll, sich selbst zu reparieren. Wird es also demnächst möglich sein, die Spiderman-App wieder zu deinstallieren?

Bei dem neuartigen Material handelt es sich um ein semitransparentes Polymer namens „polyether-thioureas“. Das Besondere an dem Zeug ist, dass sich gebrochene Teile unter Druck nach mehreren Stunden bei Zimmertemperatur wieder vollständig zusammenfügen. Für derartige Reparaturen war bislang eine Temperatur von mindestens 120 Grad Celsius vonnöten.

Wie bei so vielen bahnbrechenden Erfindungen spielte auch bei dieser Entdeckung der Zufall eine Rolle. Ursprünglich wollte der Universitätsstudent Yu Yanagisawa das Polymer-Glas nämlich als Klebstoff verwenden. Als er dabei jedoch feststellte, dass die Kanten nach einem Schnitt aneinanderhaften, wenn man sie zusammenpresst, war klar, dass der Weg woanders hinführt.

Nach nur 30 Sekunden Druck bei 21 Grad entsteht bereits eine stabile Verbindung und laut den Wissenschaftlern soll das Material nach nur wenigen Stunden wieder so fest sein wie zuvor. Zwar befindet sich die Forschung noch in einer frühen Phase, doch die Entdecker sind zuversichtlich, das selbstheilende Glas in naher Zukunft für Smartphones und andere bruchanfällige Geräte verwenden zu können.

Quelle: stern.de