Wer dachte, dass sich hinter iOS 7 nur Bonbon-Pastellfarben und ein teils von Android übernommenes Userinterface versteckt, der irrt. Wie sich herausstellt, setzt  Apple auf Bluetooth Low Energy um in Zukunft vielleicht Zahlungen per Smartphone möglich zu machen. "Aber das mache ich doch schon mit NFC!", schreien jetzt sicherlich viele auf. Die Vorteile von BLE fallen jedoch vielseitiger aus als die des NFC-Standards.

Ein großer Vorteil ist die größere Reichweite von BLE. Während es NFC bestenfalls auf 20 Zentimeter schafft, hat der Bluetooth-Standard eine Reichweite von bis zu 10 Metern. Das Ende von Schlangenbildung an Kassen? Außerdem sind Bezahlanlagen für BLE preislich deutlich attraktiver als die von NFC. Für NFC-Ausrüstung kann ein mittelgroßes Kaufhaus rund 100.000 Euro veranschlagen, während man bei BLE schon mit 5.000 Euro dabei ist, da aufgrund der höheren Reichweite weniger Funkstationen benötigt werden. 

"BLE bietet aus heutiger Sicht mehr Potenzial [...] als NFC und könnte zum NFC-Killer werden", sagt eco-Chef Harald A. Summa. "Einiges spricht dafür, dass sich NFC als Irrweg entpuppt und sich BLE als Standard für die Nahfeldkommunikation herauskristallisiert [...] iOS 7 liefert die Grundlage für neue Ökosysteme wie das mobile Bezahlen und die Indoor-Navigation mit immensen Marktpotenzialen, ohne dass dies von den Analysten bislang hinreichend zur Kenntnis genommen wird."

Mit dem neuen Fingerabdrucksensor, der für Einkäufe auch an die Apple-ID gekoppelt werden kann, und mit der Implementierung von BLE scheint sich Apple wohl auf die nächste Revolution im mobilen Geschäft bereitzumachen.