Bereits seit Monaten wurde gemunkelt, dass der größte Onlineversandhändler Amazon demnächst sein erstes eigenes Smartphone auf den Markt bringen würde. Vorgestern Abend war es dann so weit: CEO Jeff Bezos präsentierte das Amazon Fire Phone der Weltöffentlichkeit. Damit dringt Amazon nach seinem Vorstoß in den Tablet-Markt mit seinem Kindle Fire auch in den Smartphone-Markt vor.

Das Gerät wird mit einem 2,2-GHz-Quad-Core-Prozessor, dem Adreno 330 Grafikspeicher und 2 GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Das Display ist ein 4,7-Zoll großes IPS LCD HD Panel und sorgt nicht nur für scharfe Bilder, sondern auch dafür, dass die mit der 13-Megapixel-Kamera geschossenen Fotos mit ihren Farben auftrumpfen können.

Zwei der wichtigsten Features: Als erstes eine Funktion namens „Firefly“. Dieser Dienst ist einem Barcodescanner ähnlich, der euch nach erfolgtem Scan direkt zu Amazon bringt. Außerdem ähnelt Firefly der App Shazam, kann Musik sowie TV-Serien und Filme erkennen. Der Tod des Einzelhandels rückt abermals ein erschreckendes Stück näher.

Das zweite Feature nennt sich „Dynamic Perspective“ – oder wie wir es rufen würden: ein 3D-Display. Mithilfe mehrerer Frontkameras und passender Software wird die Kopfbewegung nachverfolgt und auf dem Display werden entsprechende 3D-Bilder erzeugt. Dies soll nicht nur bei Spielen neue Wege aufzeigen, sondern vor allem beim Interface. Selbst der Sperrbildschirm wirkt deutlich belebter als bei anderen Smartphones.

Das Amazon Fire Phone wird zunächst nur in den USA erhältlich sein und ohne Vertrag und mit 32GB Speicher für 649 US-Dollar erhältlich sein. Die 64-GB-Variante kostet 100 US-Dollar mehr. Beim Vertragspartner AT&T wird das Gerät ab ungefähr 200 US-Dollar angeboten inklusive eines entsprechenden Mobilfunktarifs. Ob und wann das Gerät nach Deutschland kommt, ist noch unklar.