Warum spricht man auch von Kronjuwelen, wenn von den Hoden eines Mannes die Rede ist? Weil die Eier zum Wertvollsten gehören, was ein Kerl besitzt. Immerhin dient die Klötenfabrik als Manufaktur des Lebens selbst, der daher auch ein entsprechender Schutz gebührt. Und zwar nicht nur vor schmerzhaften Schlägen und Tritten, sondern auch vor Erkrankungen wie Krebs, was jedoch ein Thema ist, mit dem sich Männer generell nicht gerne befassen. Und auf eben jenen Umstand möchte die folgende Aktion aufmerksam machen. Wenn auch auf äußerst unkonventionelle Weise.

Man bedient sich einfach der Tatsache, dass der Hoden neben seinen praktischen Funktionen auch als erogene Zone fungiert, steckt eine attraktive junge Dame in einen sexy Krankenschwester-Fummel und bietet mitten auf der Straße Hodenuntersuchungen für lau an. Jetzt grunzen sicherlich alle Kerle so nach dem Motto „Har har har, von der würde ich mir jederzeit an den Sack fassen lassen, har har!“ 

Aber geht mal in euch: Würdet ihr euch mitten auf der Straße von einer wildfremden, wenn auch äußerst attraktiven Frau tatsächlich einfach so die Hoden untersuchen lassen? Selbst wenn dafür 100 Dollar an eine wohltätige Organisation gespendet werden? Wie ihr sehen werdet, sind die feuchten Gedanken, denen man in stillen Stunden im Bett so nachhängt, und die Realität zwei vollkommen unterschiedliche Angelegenheiten. 

Und doch findet sich an Ende ein ganzer Schwung Herrschaften, die sich hingebungsvoll die Eier massieren lassen. Für den guten Zweck, versteht sich.