Erinnert sich noch jemand an die Zeiten, als der Motorsport in der Regel als etwas Abenteuerliches und ganz und gar Gefährliches galt? Nein? Gut, wir nämlich auch nicht. Zumindest nicht, wenn es um die Formel 1 geht. Mit dem technischen Sachverstand, all den Modernisierungen und den Fortschritten in der Ingenieurskunst nahm sukzessive auch der Nervenkitzel ab. Dennoch muss man vor den technischen Leistungen und Innovationen in diesem Sport den Hut ziehen. Nehmen wir nur einmal den Boxenstopp.

Was wir in diesem Video sehen, ist schlichtweg beeindruckend. Musste man zu Schumis Zeiten noch Ewigkeiten von bis zu 7 Sekunden warten, bis ein F1-Bolide wieder aus der Boxengasse verschwunden war, so geht zumindest der Reifenwechsel 2016 scheinbar bedeutend schneller. Gerade einmal 2,27 Sekunden (!) brauchte die Pit-Crew von Williams, um beim Großen Preis von Bahrain Felipe Massas Reifen zu wechseln. Massas zweiter Halt dauerte ebenfalls gerade einmal 2.32 Sekunden und stellt damit den zweitschnellsten Boxenstopp in dieser Saison dar. Damit sicherte sich die Crew sowohl den ersten als auch den zweiten Platz bei den schnellsten Boxenstopps dieser Saison bisher.

In Bewegung sieht das höchst beeindruckend aus. Kaum ist der FW 38 in der Boxengasse, ist er auch schon wieder verschwunden. In der Zeit hat einer von uns noch nicht einmal den Wagenheber zur Hand genommen, geschweige denn in der nächsten Kfz-Werkstatt angerufen …