Elektroautos genießen derzeit einen noch eher bescheidenen Ruf. Der Grund dafür ist, dass der durchschnittliche Mann, der ja einen nicht unerheblichen Teil der Käuferschaft im Automobil-Sektor darstellt, die Dinger für bessere Rasenmäher hält. Dröhnt nicht, stinkt nicht, kann nichts! Das ist nicht nur mit Blick auf die Umwelt schade, sondern auch noch faktisch falsch. Denn Elektroautos holen allmählich auf. Und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Im folgenden Video seht ihr den sogenannten ‘Grimsel’. Ein Elektrorennwagen, der von 30 Studierenden der ETH Zürich und der Hochschule Luzern innerhalb nur eines Jahres entwickelt und gebaut wurde und mal so nebenbei den Geschwindigkeitsrekord für Elektrofahrzeuge gebrochen hat. Anlass war die 'Formula Student', der mit über 500 Teams weltweit größte Rennwettbewerb für Studierende der Ingenieurswissenschaften.

Dort sorgt der Grimsel mit drei Gesamtsiegen und einem Punkteschnitt von 920 von möglichen 1000 Punkten derzeit für Furore. Kein Wunder: Die Kiste beschleunigt in 1,513 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Geschwindigkeit von 100 km/h erreichte das Fahrzeug innerhalb von weniger als 30 Metern. Damit ist der bisherige Rekord eines Teams aus Stuttgart von 1,779 Sekunden Geschichte.

Ermöglicht wird das durch vier selbst entwickelte Radnabenmotoren, die mittels Allradantrieb 147 Kilowatt (200 PS) Leistung und 1700 Newtonmeter Drehmoment auf die Straße bringen. Dank Einsatz von Kohlefaser-Werkstoffen wiegt "Grimsel" gerade einmal 168 Kilogramm. Damit liegt das Leistungsgewicht auf sportlichem Motorrad-Niveau.